Mietpreisbremse

Die Regierung hat sich auf die sogenannte Mietpreisbremse geeinigt, die den Mietern mehr Rechte und Vorteile bringen soll. Jedoch gibt es auch Ausnahmen, z. B. bei Neubauten und Modernisierungen.

 

Grundgedanke: „Mieten müssen auch für Normalverdiener bezahlbar bleiben“

Bisher durfte die Miete beliebig hoch sein, wenn ein neuer Mietvertrag geschlossen wurde; das führte in Großstädten mitunter zu Preissteigerungen um 20 bis 40 Prozent bei einer Neuvermietung. Mit der „Mietpreisbremse“ darf der Mietpreis bei einer Neuvermietung höchstens 10 Prozent über dem Niveau der ortsüblichen Miete (örtlicher Mietspiegel) liegen. Diese neue Regelung gilt aber nicht automatisch bundesweit sondern die Bundesländer können bestimmte Gebiete, in denen ein angespannter Wohnungsmarkt vorherrscht, selbst bestimmen. Weiterlesen